Weiter zur Seite: Stahlbauten

Neue Unterzentrale Alpiq SA | Lavorgo | 2010

Metallbau für die neue Unterzentrale 380/220 KV UW, Fenster und Türen, Fassaden- und Dachverkleidung

Alpiq SA | Lavorgo | 2010

Bauherr

Alpiq SA

Architekturbüro

Marcionelli & Winkler + Partners SA, Bellinzona

Ingenieurbüro

Marcionelli & Winkler + Partners SA, Bellinzona

Nuova sottocentrale Alpiq SA | Lavorgo | 2010

Beschreibung

Zwei GIS-Hallen für die elektrischen Anlagen der Unterzentrale, 4 TRAFO-Zellen für Transformatoren und Gittermast für die Spannungskabel.

Technische Charakteristiken

Metallbau 270 Ton ca.

Nutzfläche der beiden Hallen: 250 m2 + 590 m2

Nutzumfang 20.5 m x 12 m, Höhe 9.2 m

Nutzumfang 38 m x 15.5 m, Höhe 10.5 m

Nutzfläche TRAFO-Zelle 175 m2 Nutzumfang 15.2 m x 11.5 m, Höhe 12.15 m

Gittermast 61 m lang und max. Höhe 28.5 m

 

Technische Beschreibung

Neue traditionelle Metallstrukturen bestehend aus Pfosten, Trägern, Verband und Sekundärstruktur.

Fassaden- und Dachverkleidung der Hallen mit isolierten Panelen, im Ganzen ca. 2'070 m2.

Überdachung der TRAFO-Zellen mit Wellblech, im Ganzen 790 m2 ca.

Abnehmbare Fassade der Trafo-Zellen in Streckmetall, Masche 110x4 – 24x2 mm, Total 372 m2 ca.

Verschluss der oberen Fassadenteile der TRAFO-Zellen mit Ventilationsrösten in Aluminium, Gesamt 313 m2.

Bodenbelag für drei TRAFO-Zellen mit Gitter und tragender Unterstruktur, Gesamt ca. 336 m2.

Das Fachwerk für die Verankerung der Starkstromkabel besteht aus Fachwerkschultern und aus vollen Querbalken und die Oberflächenbehandlung erfolgte mittels Feuerverzinkung.

Nuova sottocentrale Alpiq SA | Lavorgo | 2010

Nuova sottocentrale Alpiq SA | Lavorgo | 2010

La versione del vostro browser è troppo vecchia per una visione ottimale del sito.